Einsätze und Übungen

Pressemitteilungen

21.07.2016  – Starkregen sorgt für Wasserschäden

„Keller unter Wasser“ lautete die Einsatzmeldung für die Aktiven um 15.16 Uhr. Ein kurzes Starkregen-Ereignis sorgte dafür, dass durch Niederschlagswasser von den umliegenden Feldern bzw. ansteigendes Grundwasser mehrere Keller unter Wasser standen und einen Einsatz der Ortsfeuerwehr Engelade erforderten. Die eingesetzten Kräfte mussten daher gleich mehrere Einsatzstellen in der Ortslage nacheinander abarbeiten. So wurde mit Hilfe der nachgeorderten Wassersauger der Ortsfeuerwehr Rhüden eine Küche trocken gelegt und diverse Keller leer gepumpt. Nach ca. 3 Stunden konnten der Einsatz bei strahlendem Sonnenschein beendet werden. (MT)

24.01.2017  – Ölspur in Engelade erfordert Feuerwehreinsatz

Eine umfangreiche Ölspur beschäftigte am Dienstagmorgen die Feuerwehr Engelade. Um 9.20 Uhr wurden die Aktiven alarmiert. Die Verunreinigung der Fahrbahn erstreckte sich über die gesamte Berliner Straße vom Ortseingang aus Richtung Seesen bis hin zur Einmündung auf die B 243. Für die Einsatzkräfte galt es zunächst, die rutschige Verunreinigung mit Ölbindemittel abzustreuen und im Anschluss daran das kontaminierte Material wieder aufzunehmen. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte fast zweieinhalb Stunden. Ein Verursacher der Ölspur konnte zunächst nicht ermittelt werden. (MT)

04.04.2017  – Alarmübung in Bilderlahe (Siedlung Heber)

Um 18.48 Uhr wurden der Zug Nord  (Ortsfeuerwehren Bilderlahe, Bornhausen, Engelade und Mechtshausen) sowie die Feuerwehr Seesen mittels DME und Sirenenalarm alarmiert. Die Einsatzmeldung lautete: Unklare Rauchentwicklung im Dachbereich eines Stallgebäudes. Im Zusammenspiel aller eingesetzten Kräfte wurde das Übungszenario (u.a. Einrichten der Wasserentnahmestellen, Herstellung der Wasserversorgung für die Angriffstrupps, Personenrettung unter Atemschutz, Brandbekämpfung über die Drehleiter) professionell abgearbeitet. Ziel dieser Übung war es, das Zusammenspiel der einzelnen Wehren untereinander zu vertiefen sowie Erkenntnisse über die Löschwasserversorgung im Bereich Heber zu liefern. Bei der anschließenden Abschlussbesprechung zeigte man sich insgesamt zufrieden. (MT)

24.04.2017 – Verunreinigung der Seckau erfordert Feuerwehreinsatz

Sirenenalarm beendete am Montag die Mittagsruhe im Seesener Stadtteil Engelade. Öl/unbekannte Flüssigkeit auf der Seckau lautete die Einsatzmeldung. Im Bereich Mühlenkampstraße war eine Gewässerverunreinigung der Seckau festgestellt worden und machte bereits einen Einsatz der Kernstadtwehr erforderlich. Die Brandschützer aus Engelade machten sich nun mit dem TSF, dem MTW sowie neun Einsatzkräften unter der Führung von Ortsbrandmeister Tino Koerver daran, im Bereich der Seckau-Brücke (Höhe Silo) eine Ölsperre zu errichten, um eine weitere Verunreinigung flussabwärts einzudämmen. Nach ca. drei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. (MT)

26.04.2017 – Zimmerbrand hält Wehren auf Trab

Innerhalb von drei Tagen ertönte am frühen Mittwochmorgen um 7.50 Uhr bereits zum zweiten Mal Sirenenalarm in Engelade. Aus bisher ungeklärter Ursache kam aus in einem Wohnhaus mit angrenzendem Gewerbebetrieb im Verlauf der Bilderlaher Straße zu einem Zimmerbrand im ersten Obergeschoss. Da sich laut Einsatzmeldung noch eine Person in der Wohnung befinden sollte, wurden zunächst die Feuerwehren Engelade, Bilderlahe und Seesen alarmiert und nur kurze Zeit später wegen der benötigten Atemschutzgeräteträger der Zug Nord und somit zusätzlich die Feuerwehren Bornhausen und Mechtshausen nachgefordert. Die alarmierten Einsatzkräfte hatten den Brand schnell unter Kontrolle, lüfteten die verrauchten Räumlichkeiten und löschten im Anschluss das Brandgut aus der Wohnung ab. Die Bewohner konnten das Gebäude glücklicherweise selbständig verlassen. Eine Person wurde vorsichthalber dem Rettungsdienst übergeben. Neben den Feuerwehren sowie dem Stadtbrandmeister waren auch der Rettungsdienst der Kreiswirtschaftsbetriebe, die DRK-Bereitschaft und die Polizei Seesen im Einsatz. (MT)

25.07.2017 – Starkregen im Landkreis Goslar führt zu Katastrophenalarm

Ergiebiger Dauerregen hat Ende Juli 2017 in weiten Teilen des Kreisgebietes zu erheblichen Überflutungen geführt. Im Rahmen der Hochwasserereignisse war auch die Ortsfeuerwehr Engelade in der Zeit vom 25.07. bis 27.07.2017 an mehreren Einsätzen in Bornhausen, Rhüden und Seesen beteiligt. U.a. galt es für die Einsatzkräfte Barrieren aus Sandsäcken zu errichten, mehrere Hundert Sandsäcke zu befüllen und voll gelaufene Keller auszupumpen.

Der Landkreis Goslar hatte aufgrund des immensen Ausmaßes der Hochwassersituation im Kreisgebiet, am Mittwoch kurz nach 12 Uhr offiziell den Katastrophenfall ausgerufen.

Durch die noch nie da gewesenen Wassermassen stiegen  die Pegel rund um Schildau und Nette auf neue, traurige Höchststände und es hieß an vielen Stellen komplett „Land unter”. (MT)

07.08.2017 – Großbrand in Seesener Lagerhalle

Am Vormittag des 07.08.2017, um 11.42 Uhr, wurde der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle der Brand einer Lagerhalle auf dem Gelände einer ehemaligen Produktionsstätte in der Harzstraße gemeldet. Die schwarze Rauchsäule war mehrere Kilometer weit zu sehen und kündete bereits vom großen Ausmaß des Brandes. So wurden nur kurze Zeit nach der Alarmierung der Ortsfeuerwehr Seesen auch bereits die Züge „Nord“ und „Süd“ nachalarmiert. Mithin wurden somit sämtliche Wehren des Stadtgebiets zum Einsatzort beordert, welche später sogar durch weitere auswärtige Wehren u.a. aus Langelsheim, Bad Gandersheim und Vienenburg unterstützt wurden. Die Löscharbeiten der eingesetzten Feuerwehren, die zu Spitzenzeiten mit 243 Angehörigen vor Ort waren, wurden u.a. durch einen Deckeneinbruch erschwert. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Für die Ortsfeuerwehr Engelade galt es u.a. eine Wasserentnahmestelle mittels Unterflurhydrant im Bereich Lessingstraße einzurichten und die Wasserversorgung sicherzustellen, bei der Verlegung der mehrere Kilometer langen Schlauchleitung zu unterstützen und Atemschutzgeräteträger zu stellen. (MT)

10.08.2017 – Dachstuhlbrand in der Kernstadt hält Wehren in Atem

Innerhalb nur weniger Tage ertönten am 10.08.2017 bereits zum dritten Mal die Sirenen im Seesener Stadtteil Engelade. Ein Dachstuhlbrand in einem Einfamilienhaus in der Wilhelmshöher Straße in Seesen hielt zunächst die Brandschützer der Kernstadt in Atem. Die dabei entstandene Rauchwolke war deutlich über der Stadt zu sehen. Zur Unterstützung wurde auch der Zug „Nord“ und somit u.a. die Ortsfeuerwehr Engelade alarmiert. Das Feuer war bereits nach wenigen Minuten unter Kontrolle. Personen wurden nicht verletzt. Neben den eingesetzten Feuerwehren waren auch das DRK und der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen vor Ort. (MT)

21.12.2017 – Brandeinsatz am „Alten Forsthaus“

Am frühen Donnerstagabend (21.12.2017) gegen 17.45 Uhr ertönte Sirenenalarm im Stadtteil Engelade. In Richtung Bilderlahe war bereits deutlicher Flammenschein erkennbar. Vor der Ortslage Bilderlahe stand ein Unterstand in Flammen. Nur durch das schnelle Eingreifen der eingesetzten Wehren aus Seesen, Bilderlahe, Bornhausen, Engelade und Mechtshausen konnte ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus und Schlimmeres verhindert werden.

Neben den Feuerwehren war auch die Polizei Seesen sowie der Rettungsdienst der KWB Goslar mit mehreren Kräften vor Ort. Nach derzeitigem Kenntnisstand kamen zum Glück weder Personen noch Tiere zu Schaden. (MT)

06.01.2018 – Ausgelöste BMA bei der Straßenmeisterei Seesen

Samstag Morgen (06.01.2018) 7.59 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Engelade zu einem Brandeinsatz gerufen, da die Brandmeldeanlage der Straßenmeisterei ausgelöst hatte. Nach gründlicher Durchsuchung des Gebäudes stellte sich dies jedoch als Fehlalarm heraus. Im Einsatz waren 13 Engelader Brandschützer, der Rettungsdienst der KWB Goslar sowie die Polizei Seesen (MT).

13.03.2018 – Öl auf der Seckau

Sirenenalarm unterbrach die vorabendliche Ruhe am Dienstag (13.03.2018) um 16.53 Uhr. „Öl auf Gewässer“ hieß das Alarmstichwort. Die alarmierten Einsatzkräfte erkundeten zunächst die Lage.  Im Anschluss wurden in Höhe des Sportplatzes bzw. im Bereich des Silos zwei Ölsperren in der Seckau eingerichtet und versucht, die Substanz mit Ölbindemittel zu binden. (MT)

03.05.2018 – Flächenbrand

Mit dem Einsatzstichwort „Flächenbrand“ wurde am Donnerstag, 03.05.2018, um 16.00 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Engelade alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war oberhalb des Seckaubergs in der Feldmark eine leichte Rauchsäule zu sehen. Vermutlich durch eine Selbstentzündung war ein an einen Wirtschaftsweg angrenzender Lagerplatz für Stroh, Heu und Grasschnitt in Brand geraten.

Das Brandgut wurde durch die eingesetzten Kräfte auseinandergezogen und abgelöscht, so dass ein Ausbreiten des Feuers verhindert wurde. Nach Durchführung weiterer Nachlöscharbeiten war der Einsatz gegen 17.30 Uhr beendet. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Engelade mit dem TSF und 11 Einsatzkräften auch die Wehren aus Bilderlahe mit den TSF-W und 10 Einsatzkräften sowie Seesen mit dem TLF und drei Einsatzkräften. (MT)

31.05.2018 – Verkehrsunfall an Bahnübergang

Zu einem tragischen Unfall kam es am frühen Morgen des 31.05.2018. Um 07:06 Uhr wurde die Feuerwehr Engelade zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Am Bahnübergang im Verlauf der K 58 Höhe Straßenmeisterei war es zum Zusammenstoß zwischen einer Regionalbahn und eines Motorradfahrers gekommen. Dabei kam der Motorradfahrer ums Leben. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an.

22.06.2018 – Sturmschaden; Umgestürzter Baum

Am Freitagnachmittag  um 15.32 Uhr wurde die Feuerwehr Engelade über Meldeempfänger und per Sirenenalarm zu einer Technischen Hilfeleistung alarmiert. Im Bereich der Schlackenmühle aus Fahrtrichtung Osterode lag ein Baum über der gesamten Fahrbahnbreite der Bundesstraße und behinderte den Verkehr.

In Zusammenarbeit mit der ebenfalls alarmierten Kernstadtwehr wurde der Windbruch mit Hilfe einer Motorkettensäge rasch aufgearbeitet und von der Fahrbahn entfernt. Eine kurzzeitige Vollsperrung war hierfür erforderlich. Nach ca. 10 Minuten konnte die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden. (MT)

29.06.2018 – Brand eines Förderbandes

In einem Betrieb im Seesener Stadtteil Münchehof ist am Freitagabend (29.06.2018) ein Förderband in Brand geraten. Aufgrund der Größe des Feuers und der benötigten Atemschutzträger wurde im Rahmen des „Zugs Nord“ auch die Feuerwehr Engelade alarmiert, die mit TSF und MTW vor Ort war. (MT)

27.09.2018 – Brand einer Scheune im Stadtteil Kirchberg

Zu einem Scheunenbrand kam es in der Nacht (27.09.2018) im Seesener Stadtteil Kirchberg. Aufgrund der Gefahrenlage wurde um 1.18 Uhr der Zug Nord und somit auch die Feuerwehr Engelade nachalarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine riesige Rauchwolke am Himmel zu sehen. Die Scheune brannte bis auf das Holzgerüst nieder und wurde nach Abschluss der Löscharbeiten abgerissen. (MT)

11.10.2018 – Öl nach Verkehrsunfall

Um 11.06 Uhr wurde die Feuerwehr Engelade am 11.10.2018 per Meldeempfänger und Sirenenalarm zu einem Verkehrsunfall gerufen. Im Einmündungsbereich der K 58/K 61 war es zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge gekommen, in dessen Verlauf die beteiligten Fahrzeuge erheblich beschädigt und eine Unfallbeteiligte verletzt wurde. Für die Freiwillige Feuerwehr Engelade und die ebenfalls alarmierten Kameraden aus Bilderlahe galt es, die Unfallstelle abzusichern sowie ausgelaufene Betriebsstoffe mittels Bindemittel abzustreuen und aufzunehmen. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an. Im Einsatz waren neben den Wehren als Engelade und Bilderlahe auch der Rettungsdienst der Kreiswirtschaftsbetriebe Goslar und die Polizei Seesen. (MT)

30.01.2019 – Öl nach Verkehrsunfall

Sirenenalarm unterbrach am 30.01.2019 um 22.27 Uhr die Nachtruhe im Seesener Stadtteil Engelade. Die Feuerwehr Engelade wurde per Meldeempfänger und Sirenenalarm zu einem Verkehrsunfall gerufen. „VU – Ölaustritt“ lautete die Einsatzmeldung. Wie bereits nur einige Monate zuvor, war es im Einmündungsbereich der K 58/K 61  erneut zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge gekommen, in dessen Verlauf die beteiligten Fahrzeuge erheblich beschädigt wurden. Die Fahrzeuginsassen mussten teilweise durch Notarzt und Rettungsdienst versorgt werden. Für die Freiwillige Feuerwehr Engelade und die ebenfalls alarmierten Kameraden der Kernstadtwehr galt es, die Unfallstelle auszuleuchten, abzusichern sowie ausgelaufene Betriebsstoffe mittels Bindemittel abzustreuen und aufzunehmen. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an. Im Einsatz waren neben den Wehren als Engelade und Seesen auch der Notarzt sowie Rettungsdienst der Kreiswirtschaftsbetriebe Goslar bzw. Bad Gandersheim und die Polizei Seesen. (MT)

10.03.2019 – Sturmschaden in der Berliner Straße

Aufkommende Sturmböen ließen am Sonntagnachmittag (10.03.2019) ein Einsatzgeschehen bereits erahnen. Um 17.50 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Engelade dann per Sirenenalarm und Meldeempfänger in die Berliner Straße gerufen. „Sturmschaden – Dachziegeln fallen auf die Straße“ hieß die Einsatzmeldung. Um Passanten und Autofahrer vor herabfallenden Dachziegeln zu schützen, wurde die Straße für die Dauer des Einsatzes zunächst komplett gesperrt. Die ebenfalls alarmierten Einsatzkräfte der Kernstadtwehr entfernten mit Hilfe der Drehleiter und Einreißhaken im weiteren Verlauf vereinzelte lose Dachziegel vom Dach. Nachdem auch die Straße gereinigt war, konnte die Straße wieder freigegeben und der Einsatz beendet werden. Die Feuerwehr Engelade war mit TSF und MTW sowie 14 Einsatzkräften vor Ort. (MT)


18.04.2019 – Gebäudefeuer im Stadtteil Rhüden

Im Rahmen des „Zug Nord“ wurden die Wehren der nördlichen Stadtteile am frühen Donnerstagabend (18.04.2019) zu einem Gebäudefeuer im Stadtteil Rhüden alarmiert. In der Bohnenbleekstraße war ein unbewohntes Wohnhaus in Brand geraten. Die Feuerwehr Engelade stellte mehrere Atemschutzgeräteträger und sorgte mittels Wasserentnahmestelle aus offenem Gewässer sowie Verlegen der Schlauchleitung für einen Teil der  Wasserversorgung.  (MT)

Waldbrand-Einsatz am 02.07.2019

Die Kreisfeuerwehrbereitschaft Goslar ist in den frühen Morgenstunden des 02.07.2019 gegen 3.30 Uhr mit einem KdoW, einem ELW 2, einem FZ Wassertransport, einem Zug Wasserförderung und einem Logistikzug mit ca. 90 Einsätzkräften zum Einsatz nach Lübtheen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) aufgebrochen. Mit im Einsatz ist auch das mit vier Kameraden besetzte TSF der Feuerwehr Engelade. In Lübtheen stehen rund 700 Hektar Wald in Flammen. Das Feuer ist wegen unberechenbarer Winde noch nicht unter Kontrolle. Vier Orte mussten bereits evakuiert werden und etwa 650 Menschen ihre Häuser verlassen.

23.09.2019 – Schornsteinbrand im Stadtteil Bilderlahe

Am frühen Abend des 23.09.2019 wurde die Feuerwehr Engelade per Funkalarmempfänger im Rahmen einer „nachbarschaftlichen Löschhilfe“ zu einem Schornsteinbrand in die Mühlenstraße in Bilderlahe gerufen. Die Feuerwehr Engelade richtete die Wasserentnahmestelle ein und stellte die Wasserversorgung bis zum Verteiler sicher. Die Kräfte aus Engelade waren mit TSF und MTF sowie insgesamt 10 Einsatzkräften vor Ort. (MT)

26.10.2019 – Hilfeleistung Herrhäuser Straße

„Sirenenalarm ertönte am Samstag, 26.10.2019 um 18.10 Uhr. Die Feuerwehr Engelade wurde per Einsatzmeldung „Ölspur“ in die Herrhäuser Straße gerufen. Dort trat eine ölige Flüssigkeit aus einem Müllcontainer aus. Die Flüssigkeit wurde durch die eingesetzten Kräfte mittels Bindemittel abgestreut und die Einsatzstelle anschließend an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren insgesamt sieben Kameraden mit dem TSF. (MT)

 

17.03.2020 – VU zwischen Engelade und Bilerlahe

In den frühen Morgenstunden des 17.03.2020 ertönte Sirenenalarm in Engelade. Um 7.56 Uhr wurden die örtlichen Einsatzkräfte zum ersten Einsatz im Jahr 2020 gerufen. „VU, PKW qualmt, verletzte Person“ hieß die Einsatzmeldung. Auf der K 58 zwischen Engelade und Bilderlahe war ein PKW aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Person war zum Glück nicht eingeklemmt und konnte das Fahrzeug eigenständig verlassen. Neben der Ortsfeuerwehr Engelade waren auch die Feuerwehr Seesen sowie der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. MT

16.06.2020 – Ölspur am Pendlerparkplatz

Am Dienstag, 16.06.2020 um 18.13 Uhr wurden die Einsatzkräfte der örtlichen Wehr per Einsatzmeldung „Ölspur“ zum Pendlerparkplatz an der B 243 gerufen. Am Einsatzort konnte eine ölige Flüssigkeit auf der Asphaltdecke festgestellt werden. Die Flüssigkeit wurde durch die eingesetzten Kräfte mittels Bindemittel abgestreut und die Einsatzstelle anschließend gereinigt. (MT)

 

16.08.2020 – Vegetationsbrand in Mechtshausen

Am Sonntag wurde zunächst die Feuerwehr Mechtshausen zu einem Waldbrand alarmiert. Aufgrund einer unklaren Rauchentwicklung fand dann jedoch kurze Zeit später die Nachalarmierung des Zugs Nord statt. Nach Begutachtung der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass ein Baum in der Nähe des örtlichen Friedhofs durch einen Blitzeinschlag in Brand geraten war. Im weiteren Verlauf fällten die Einsatzkräfte den betreffenden Baum und löschten diesen ab. Gegen 19 Uhr war der Einsatz beendet. Im Einsatz waren 36 Einsatzkräfte der Feuerwehren Bilderlahe, Engelade und Mechtshausen. Aufgrund der Unwetterlage waren die Wehren aus Bornhausen, Rhüden und Seesen bereits anderweitig im Einsatz.

22.09.2020 – Hilfeleistung Engelader Straße

Am späten Dienstagabend (22.09.2020) kurz nach 20 Uhr wurde die Feuerwehr Engelade zu einer „sonstigen Hilfeleistung“ alarmiert. Im Bereich der Engelader Straße hatte eine Anwohnerin beißenden Geruch wahrgenommen und klagte in der Folge über Atemwegs- und Augenreizungen. Im Einsatz waren auch der Rettungsdienst der Kreiswirtschaftsbetriebe, die Feuerwehr Seesen sowie zusätzlich noch die Wehren aus Buntenbock, Bad Harzburg und Bornhausen, die zur „Messeinheit“ des Landkreises Goslar gehören. Das Gelände und die nähere Umgebung wurden mit speziellen Messgeräten kontrolliert. Zudem wurden Wasserproben aus der Seckau entnommen und Kanalschächte und Zuläufe von Mitarbeitern der Abwasserbeseitigung untersucht. Eine Ursache für den Geruch konnte letztlich jedoch nicht festgestellt werden. Als keine Gefahr mehr für die Anwohner bestand, wurde die Einsatzstelle übergeben. Während des Einsatzes blieb die K 57 zwischen Seesen und Engelade voll gesperrt.

27.12.2020 – Sturmschaden Schlackenmühle

Nach ruhigen und einsatzfreien Feiertagen wurde die Feuerwehr Engelade am Sonntagmittag (27.12.2020) mittels Meldeempfänger und Sirenenalarm zu einem Sturmschaden alarmiert. Sturmtief „Hermine“ brauste zu dieser Zeit schon über das Harzvorland. Dies hatte dazu geführt, dass die Böen im Bereich der Autobahnunterführung in Höhe der Schlackenmühle ein Baugerüst zum Umstürzen brachten. Das Gerüst stürzte auf die vielfach befahrene Bundesstraße und traf ein just in diesem Moment passierendes Fahrzeug. Die Fahrzeuginsassen blieben glücklicher Weise unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. Die Einsatzkräfte aus Engelade sowie die ebenfalls alarmierte Kernstadtwehr aus Seesen zerlegten das ca. 18 m lange Gerüst und räumten die Fahrbahn. Nach ca. einer Stunde konnte die Fahrbahn, welche für die Dauer des Einatzes in beiden Richtungen voll gesperrt war, wieder frei gegeben werden. (MT)

 

25.01.2021 – Kleinfeuer im Bereich Sonnenberg

Aufmerksame Spaziergänger haben am Montagnachmittag, 25.01.2021, ein Kleinfeuer im Bereich Sonnenberg, Gemarkung Engelade gemeldet. Um 14.48 Uhr wurden daraufhin die Feuerwehren Engelade und Seesen zur Einsatzstelle alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannte in unmittelbarer Nähe eines angrenzenden Feldwegs eine Fläche von gut zwei Quadratmetern. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um brennenden Unrat handelte. Die Feuerwehren konnte den Kleinbrand glücklicherweise zügig löschen. Gegen 15.20 Uhr war der Einsatz beendet. MT

29.01.2021 – Gemeldeter Dachstuhlbrand Herrhäuser Straße

Sirenenalarm unterbrach am Freitagabend (29.01.2021) um 23.08 Uhr die Nachtruhe. In der Herrhäuser Straße wurde ein Feuer im Dachbereich gemeldet. Am Einsatzort eingetroffen stellte sich jedoch schnell heraus, dass kein Einsatz erforderlich war. Passanten hatten das Feuer aufgrund eines auf dem Balkon entzündeten Feuerkorbes der Leitstelle gemeldet. MT

22.07.2021 – Flächenbrand Bilderlahe

Gegen 12:55 Uhr wurde die Feuerwehr Engelade am heutigen Donnerstag (22.07.2021) unter dem Einsatzstichwort „F05 – Flächenbrand“ in den Nachbarort Bilderlahe alarmiert. Im Bereich der Feldmark westlich der A 7 war ca. 1 ha eines Getreidefelds in Brand geraten. Während die ebenfalls alarmierten Feuerwehren aus Seesen und Bilderlahe mit den wasserführenden Fahrzeugen die Brandbekämpfung vornahmen, stellte die Feuerwehr Engelade am Hydranten „Mühlenstraße“ die Wasserversorgung her und befüllte die Wassertanks der Einsatzfahrzeuge. Durch den schnellen Einsatz konnte eine weitere Brandausbreitung und damit schlimmerer Schaden verhindert werden. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz beendet. Die Feuerwehr Engelade war mit sieben Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen (TSF und MTF) vor Ort. (MT)

18.09.2021 – Kreisbereitschaftsübung

Lange Zeit hatte die Corona-Pandemie auch den Dienst- und Übungsbetrieb der Feuerwehren lahm gelegt. Am 18.09.2021 war es nun endlich mal wieder soweit und es  konnte eine groß angelegte Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Golsar durchgeführt werden, an der auch die Feuerwehr Engelade teilnahm und Ortsbrandmeister Koerver als Zugführer fungierte. Als Übungsszenario wurde ein Waldbrand am Huneberg-Steinbruch südlich von Bad Harzburg angenommen. Da laut Übungsplan die Feuerwehr Bad Harzburg zeitgleich bei einem anderen Einsatz gebunden war, musste die Kreisfeuerwehrbereitschaft, die eigentlich dafür gedacht ist, zur Unterstützung in andere Landkreise zu fahren (z.B. Hochwasser, Flächenbrände), hinzugezogen werden. Insgesamt vier Fachzüge der Kreisfeuerwehr mussten somit ihr Können im Rahmen der Übung unter Beweis stellen. So z.B. auch der erst kürzlich gegründete Fachzug „Waldbrand“. Zwei Wassertransportzüge nahmen zudem Wasser am Radau-Stollen auf und brachten dieses zum Einsatzort. Dabei wurde sowohl Pendelverkehr, als auch Ringverkehr getestet. Für das leibliche Wohl der Einsatzkräfte sorgte im Übrigen „Feuerwehrkoch“ Werries mit der Feldküche aus Engelade. Insgesamt waren 152 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und THW mit 36 Fahrzeugen im Einsatz. Am Ende zeigten sich die Verantwortlichen mit dem Verlauf zufrieden und für entsprechende Lagen gut gerüstet. (MT)

18.09.2021 – Ölspur Herrhäuser Straße

Ein Teil der Engelader Brandschützer war gerade erst von der Kreisbereitschaftsübung im Raum Bad Harzburg zurückgekehrt, da ertönte im Stadtteil an der Seckau um 16.35 Uhr Sirenenalarm. Die Einsatzmeldung lautete „Ölspur – Herrhäuser Straße“. Ca. 20 Einsatzkräfte machten sich daher umgehend auf den Weg zur Einsatzstelle. Eine umfangreiche Ölspur zog sich von der Herrhäuser Straße weiter zum Ortsausgang bis hin zur Triftstraße. Für die eingesetzten Kräfte galt es nun, die rutschige Verunreinigung mit Ölbindemittel abzustreuen und im Anschluss daran das kontaminierte Material wieder aufzunehmen. Da sich der Einsatz über die Ortslage hinaus erstreckte, wurden zudem die Kernstadtwehr aus Seesen sowie die Straßenmeisterei hinzugezogen. Der Einsatz der dauerte ca. 1,5 Stunden.  (MT)

03.10.2021 – Ölspur Berliner Straße

Um 11.47 Uhr am Feiertag, 03.10.2021, wurde die Mittagzeit durch Sirenenalarm jäh unterbrochen. Eine mehrere Kilometer lange Ölspur, die bereits im Stadtgebiet (ab Bereich Frankfurter Straße) ihren Ursprung hatte, führte weiter über die Engelader Straße und die K 54 bis in die Ortslage Engelade. Nachdem die Feuerwehr Seesen die Einsatzstelle in der Kernstadt abgearbeitet hatte, ging es weiter über die Kreisstraße nach Engelade. Gemeinschaftlich machten sich nun die Kräfte aus Engelade und Seesen daran, die Fahrbahn vom schmierigen Ölfilm zu befreien. Neben den Feuerwehren war auch die kleine Kehrmaschine des Baubetriebshofes der Stadt Seesen im Einsatz. Nach ca. einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. (MT)

16.10.2021 – Feuer 03 „Knüllhof“ Ildehausen

Ein Großaufgebot an Feuerwehren eilte um die Mittagszeit des 16.10.2021 zum „Knüllhof“ vor der Ortslage Ildehausen. Hier war ein Feuer im Dachbereich des landwirtschaftlichen Anwesens ausgebrochen. Aufgrund der Einsatzlage „Scheune brennt; Tiere in Gefahr“ wurde gegen 12.30 Uhr der Zug Nord mit den Feuerwehren Bilderlahe, Bornhausen, Mechtshausen und Engelade nachalarmiert, welcher sich unter der Führung von Ortsbrandmeister Koerver, als Abschnittsleiter Nord, zunächst im Bereitstellungsraum am nahegelegenen Sägewerk zwischen Ildehausen und Kirchberg einfand. Da das Feuer jedoch schnell unter Kontrolle war, konnten die Kräfte des Zug Nord nach ca. einer Stunden aus dem Einsatz entlassen werden. (MT)

22.10.2021 – Verkehrsunfall „Schlackenmühle“

Zu einem Verkehrsunfall mit Verletzten kam es am Freitag (22.10.2021) gegen 14.00 Uhr im Bereich „Schlackenmühle“. Im dortigen Kreuzungsbereich waren ein PKW und ein Kleintransporter kollidiert. Aufgrund der schwere des Zusammenstoßes wurden die Fahrzeuge stark beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Zudem liefen Betriebsstoffe aus. Aus diesem Grund wurde unter dem Einsatzstichwort „Öl nach VU“ die Feuerwehr Engelade alarmiert, welche nach wenigen Minuten mit zwei Fahrzeugen (TSF und MTF) am Einsatzort eintraf. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr streuten den betreffenden Bereich zunächst mit Bindemittel ab und nahmen im Anschluss das konterminierte Material wieder auf. Desweiteren galt es, die Unfallstelle aufgrund des stark befahrenen Bereichs entsprechend abzusichern. Die Fahrzeuginsassen wurden bei dem Unfall verletzt und durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Aufgrund der Bergungsarbeiten kam es zeitweise zu Kilometern langen Staus. Im Einsatz waren neben den Kräften aus Engelade die Polizei mit zwei Streifenwagen, der Rettungsdienst bzw. das DRK mit zwei RTW sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) und zwei Abschleppwagen. Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet. (MT)

15.12.2021 – Ölspur in Seesen

Nicht zum ersten Mal in diesem Einsatzjahr mussten die Brandschützer aus Engelade am 15.12.2021 zu einer Ölspur ausrücken. Gegen 12.15 Uhr wurden sie zur Unterstützung der Kernstadtwehr nachalarmiert. Die Spur (welche ihren Ursprung vermutlich in Münchehof hatte) zog sich quer durch die ganze Stadt. Angefangen von der „Alten Nudelei“ über die Bismarckstraße, Baderstraße, Wilhelmsplatz, Bornhäuser Straße bis Ortsausgang, galt es die Fahrbahn von der Verunreinigung zu befreien. Während die Seesener Wehr damit beschäftigt war, die Fahrbahn mit Unterstützung der Kehrmaschine des Baubetriebshofes zu reinigen, galt es für die Kräfte aus Engelade, die Verkehrsabsicherung der Reinigungsarbeiten zu gewährleisten, da es zur Mittagszeit zu starkem Verkehrsaufkommen kam. Es kam im Rahmen des Einsatzes kurzzeitig zu leichten Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet. Nach ca. zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr Engelade beendet, welche mit dem TSF und sechs Einsatzkräften vor Ort war. (MT)

Fotos: S. Gebauer

18.12.2021 – Ölspur im Bereich Sraßenmeisterei

Am 18.12.2021 hieß das Einsatzstichwort erneut „F 13 – Ölspur“. Nur drei Tage nach dem letzten Einsatz dieser Art, galt es nun im Bereich der Straßenmeisterei die Fahrbahn von einer Verunreinigung zu befreien. Ebenfalls alarmiert wurde hierzu auch die Feuerwehr Seesen. Für die Brandschützer aus Engelade war es bereits der sechste Einsatz dieser Art im Jahr 2021. Eine Umbenennung in „Ölwehr“ ist jedoch aktuell nicht geplant. (MT)

03.02.2022 – Gebäudefeuer im Stadtteil Bilderlahe

In den frühen Morgenstunden gegen 3.50 Uhr kam es am Donnerstag, 03.02.2022, zu einem Gebäudefeuer im Seesener Stadtteil Bilderlahe. Im Bereich Mühlenstraße brannte ein Zweifamilienhaus. Die Feuerwehr Engelade wurde im Rahmen des Zugs Nord (Nördliche Stadtteile) per Sirenenalarm und Funkmeldeempfänger alarmiert. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Die Feuerwehr Engelade war mit zwei Fahrzeugen (TSF und MTW) sowie 16 Einsatzkräften vor Ort. Man stellte im Rahmen des Einsatzes zwei Atemschutzgeräteträger und sorgte in Zusammenarbeit mit den anderen Wehren für die Herstellung der Wasserversorgung mittels Hydrant und Wasserentnahme aus der Nette. Im Einsatz waren zudem neben der Kernstadtwehr auch noch der nachalarmierte Zug Süd (Südliche Stadtteile). Während der Dauer der Löscharbeiten wurde die Kreisstraße zwischen Engelade und Bilderlahe für mehrere Stunden voll gesperrt. Bei dem Brand wurden drei Bewohner teils schwer verletzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Die Erholungspause nach dem Einsatz währte nicht lange, bereits um 13.09 Uhr ertönte erneut Sirenenalarm im Stadtteil entlang der Seckau. Grund diesmal war jedoch eine Ölspur im Bereich Berliner Straße / Am Kirchensiek, welche gemeinschaftlich und mit Unterstützung der Kehrmaschinen des städtischen Baubetriebshofes nach kurzer Zeit beseitigt werden konnte. (MT)

17.02.2022 –  Baum auf Straße

Die amtlichen Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ließen bereits nichts Gutes erahnen. Orkantief Ylenia mit Windgeschwindigkeiten um die 120 Kilometer die Stunde und ergiebigen Regenschauern war für weite Teile Norddeutschlands angekündigt. Und so kam es, wie es kommen musste. Um 3.29 Uhr ertönte Sirenenalarm im Stadtteil Engelade und riss neben den Brandbekämpfern sicherlich auch den ein oder anderen Mitbürger aus dem Schlaf. Der Einsatzalarm lautete „Baum auf Straße zwischen Engelade und Seesen.“ Nur wenige Minuten nach der Alarmierung machten sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr Engelade mit zwei Fahrzeugen auf zum Einsatzort. Auf der K 57 kurz hinter dem Ortsausgang hatte der Sturm einen Baum entwurzelt, welcher dann quer auf der Straße lag. Frei nach dem Motto „viele Hände schnelles Ende“ machte man sich gemeinsam mit der ebenfalls alarmierten Kernstadtwehr daran, dann Baum mittels Motorsäge zu zerlegen und die Straße entsprechend zu räumen. Nach ca. 30 Minuten war der Einsatz beendet. Für das kommende Wochenende sind weitere Stürme angekündigt. Bleibt zu hoffen, dass Seesen und seine Stadtteile von größeren Schäden verschont bleibt. Die Feuerwehren im Stadtgebiet sind jedoch entsprechend gewappnet. (MT)

13.04.2022 – VU „PKW gegen Baum“

Am Mittwochabend, 13.04.22, wurde die Feuerwehr Engelade gegen 18.43 Uhr, unter der Einsatzmeldung „PKW gegen Baum; eingeklemmte Person“ zu einem Verkehrsunfall auf der K 58 zwischen Engelade und Bilderlahe alarmiert. Dort hatten ein 42-jähriger Mann aus Seesen und der 7-jährige Sohn mit dem PKW die K 58 aus Richtung Bilderlahe befahren und waren ausgangs einer leichten Rechtskurve kurz hinter dem „Alten Forsthaus“ aus bisher noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug prallte gegen einen Baum, von dort zurück und kam stark beschädigt auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Als die ersteintreffende Feuerwehr Engelade die Unfallstelle erreichte, hatten die Personen das Fahrzeug jedoch schon eigenständig verlassen. Die Feuerwehr Engelade übernahm die Absicherung der Unfallstelle, betreute die beteiligten Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und streute die Fahrbahn aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe mit Bindemittel ab. Aufgrund der Unfallmeldung wurden ebenfalls die Feuerwehren Seesen, Bilderlahe sowie Rhüden alarmiert und waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Kernstadtwehr machte das Unfallfahrzeug durch abklemmen der Batterie stromlos und übernahm den Brandschutz. Im Einsatz waren zudem eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Seesen sowie der Rettungsdienst der KWB mit einem Notarzteinsatzfahrzeug und zwei Rettungswagen. Die verunfallten Fahrzeuginsassen wurden zur weiteren Untersuchung in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Für die Dauer des Einsatzes war die K 58 komplett gesperrt. (MT) 

Fotos: Feuerwehr Engelade